Detailseite

Die Pressemitteilung des Bundesverbandes autismus Deutschland e.V. zum UN-Welttag des Autismus am 2. April 2012

Seit 2008 wird jährlich am 2.April weltweit in allen Mitgliedsländern der Vereinten Nationen
der Welttag der Aufklärung über Autismus begangen. Der Bundesverband autismus
Deutschland e.V. möchte Sie auf dieses besondere Datum und auf zahlreiche im
Zusammenhang mit dem „Weltautismustag“ stehende Veranstaltungen aufmerksam machen.
Die UN-Resolution 62/139 verfolgt unter Hinweis darauf, dass Früherkennung sowie
geeignete Forschungs- und Interventionsmaßnahmen für [...] die Entwicklung der einzelnen
Betroffenen von entscheidender Bedeutung sind, das Ziel, die Öffentlichkeit stärker für
Autismus zu sensibilisieren und das Bewusstsein für Autismus zu schärfen. Der
Bundesverband autismus Deutschland setzt sich auf politischer und gesellschaftlicher Ebene
aktiv für diese Ziele ein. Er vertritt die Interessen der von Autismus betroffenen Menschen
und deren Angehörigen mit Nachdruck und engagiert sich für mehr Teilhabe von Menschen
mit Autismus als Bedingung für gesellschaftliche Inklusion. Unter diesem Thema stand auch
die 13. Bundestagung, die vom 7.-9. Oktober 2011 in Hamburg mit über 1500 Teilnehmenden
– Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten stattfand.

Neben den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sind aber auch die individuellen
Voraussetzungen entscheidend für Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Autismus.
Diese können durch spezifische Förder- und Therapieangebote deutlich verbessert und weiter
entwickelt werden. Derzeit werden rund 4800 betroffene Kinder, Jugendliche und
Erwachsene mit einer Autismus-Spektrums-Störung allein in einem der 41 dem
Bundesverband autismus Deutschland angeschlossenen Autismus-Therapie-Zentren
spezifisch gefördert, beraten und begleitet.

Im Zusammenhang mit dem Weltautismustag werden dezentral und bundesweit zahlreiche
Veranstaltungen in ganz Deutschland stattfinden. Ohne das Engagement und die
Einsatzbereitschaft vieler Eltern und Angehörigen würden diese häufig nicht zustande
kommen. Das unentwegte Engagement ist unerlässlich, nicht nur um die gesellschaftliche
Akzeptanz und das Bewusstsein für Autismus zu erhöhen. Betroffene und ihre Angehörigen
müssen gegenüber Ärzten, Behörden und Kostenträgern in vielen Fällen immer noch sehr hart
um Diagnosestellungen, spezifische Förderung und die Gewährung von Nachteilsausgleichen
kämpfen.

 

Die gesamte Pressemitteilung als PDF-Datei finden Sie hier:

Pressemitteilung zum Weltautismustag 2012