Kurs-Nr: 2021-08 - Grundlagen

Autismus-Spektrum-Störung und Fahreignung

Für Betroffene und Angehörige
Ort: Frankfurt/M.
Datum: 11.02.2021
Zeit: Do. 13:30 - 17:00 Uhr
Dozenten: Prof. Dr. Matthias Dose
Inhalt:

Für erwachsen gewordene Betroffene von einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) stellt sich bei der Beantragung einer Fahrerlaubnis die Frage, ob die Diagnose einer ASS als „Gesundheitsbeeinträchtigung“ genannt werden soll (was u.U. die Aufforderung durch die Behörde, ein verkehrsmedizinisches Gutachten zur

Frage der Fahreignung vorzulegen nach sich zieht) oder nicht.

Manchmal ist es auch so, dass der Fahrerlaubnisbehörde (z.B. wegen eines anerkannten Grades der Behinderung, insbesondere bei Vorliegen der Merkmale B und/oder H) Kenntnisse vorliegen, die aus ihrer Sicht Zweifel an der Fahreignung begründen.

  • Was sind die rechtlichen Grundlagen zur Frage der „Fahreignung“?
  • Welche Konsequenzen kann es haben, wenn eine bestehende „Gesundheitsbeeinträchtigung“ (z.B. ASS) verschwiegen wird?
  • Wie läuft eine Begutachtung der Fahreignung ab?
  • Wer kann sie vornehmen?

Diese Fragen sollen im Seminar beantwortet und diskutiert werden.

 

Kostenfreie Stornierung bis zum 11.01.2021

Anmeldung: bis 12.01.2021
Kosten: inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung
Euro 140 für Mitglieder des Bundesverbandes
Euro 180 für Mitarbeiter von Mitgliedseinrichtungen
Euro 220 für Sonstige

Bitte melden Sie sich an, um Fortbildungen buchen zu können. Hier gehts zum Login.

Seite drucken