Studentische Forschungsprojekte

Aktuelle Anfragen zu studentischen Forschungsprojekten

Online Studie - Prospektives Gedächtnis bei Erwachsenen mit ASS (erhebungszeitraum bis 31.01.2022

Woran liegt es, dass man häufig Dinge vergisst, die man sich eigentlich fest vorgenommen hat?
Vermutlich jeder kennt diese Situation. Man nimmt sich vor, beim nächsten Einkauf an die zur Neige gehenden Müllbeutel zu denken, doch wenn man nach dem Supermarktbesuch nach Hause kommt, stellt man fest, dass man die Müllbeutel doch wieder vergessen hat.
Das Planen und Erinnern solcher Absichten wird in der Forschung unter dem Begriff prospektives Gedächtnis untersucht. Diese Fähigkeit möchten auch wir von der Abteilung Entwicklungspsychologie der JGU Mainz ins unserem Forschungsprojekt untersuchen. Konkret interessieren wir uns dafür, ob bestimmte Faktoren wie z. B. Motivation oder Planung, die prospektive Gedächtnisleistung bei Personen in- und außerhalb des Autismus-Spektrums beeinflussen. Die minimale Teilnahmedauer beträgt 80 Minuten. Pausen wurden bereits mit einberechnet (Die Frequenz der Pausen erfolgt nach Bedarf des Teilnehmers.). Die Untersuchungen finden nach Terminabsprache von zuhause aus, über die Online- Plattformen Microsoft Teams statt. Die Desktop App von Microsoft Teams muss hierzu kostenfrei von Microsoft heruntergeladen werden (Die App kann nach der Teilnahme selbstverständlich wieder gelöscht werden). Einen Account anzulegen oder die Kamera anzuschalten ist nicht notwendig.
Was ist das Ziel der Studie?
Ziel der Studie ist es, zu prüfen, welche Faktoren die prospektive Gedächtnisleistung bei Menschen mit ASS beeinflussen. Von den Studienergebnissen werden sich Erkenntnisse zur Entwicklung von Interventionsmaßnahmen erhofft, die langfristig die Lebensqualität von Betroffenen verbessern könnten.
Wer kann mitmachen?
Mitmachen können Erwachsene im Alter ab 18 Jahren mit einer Diagnose aus dem Autismus-Spektrum (ASS), die über ein internetfähiges Endgerät (vorzugsweise Stand-PC oder Laptop) und einen Internetzugang verfügen.
Was haben Sie von einer Teilnahme?
Sie leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Forschung, sondern werden auch für Ihre Teilnahme finanziell entlohnt. Für eine Teilnahme an der Untersuchung erhalten Sie eine Entschädigung in Höhe von 10 Euro.
An wen kann ich mich wenden, wenn ich teilnehmen möchte?
Falls Sie an einer Teilnahme interessiert sind und/ oder nähere Fragen zum Studienablauf haben, wenden Sie sich bitte an:

E-Mail: wmaracel@students.uni-mainz.de oder edessaue@students.uni-mainz.de

Studienflyer

 

Forschungsanfrage: „Was muss das Bildungssystem, insbesondere die Primarstufe leisten, um eine inklusive Beschulung von Kindern mit Autismus zu gewährleisten?“ (Erhebungszeitraum bis 15.01.2022).

Hallo,Mein Name ist Melanie Lorenz und ich studiere im 5. Semester an der Pädagogischen Hochschule in Schwäbisch Gmünd auf Grundschullehramt.
Aktuell schreibe ich meine Bachelorarbeit über Autismus und das deutsche Bildungssystem, mit Hauptaugenmerk darauf, was insbesondere die Grundschulen dazu beitragen können, dass Kinder mit Autismus inklusiv an Regelschulen beschult werden können. Um dies zu ermöglichen und um Lösungsansätze entwickeln zu können brauche ich Ihre Hilfe.

Zielgruppe: Eltern von Kindern mit ASS an Regelschulen
Umfang: Bis zu 44 Fragen
Dauer: ca. 10 Minuten

Kontaktadresse: melanie.lorenz@stud.ph-gmuend.de

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie an der Umfrage teilnehmen würden.
Gerne dürfen Sie die Umfrage auch an Freunde oder Bekannte weiterleiten. Vielen Dank!


https://survey.lamapoll.de/Was-muss-die-Primarstufe-leisten-um-eine-inklusive-Beschulung-von-Kindern-mit-ASS-zu-gew-hrleisten-/


 

Forschungsanfrage: "Wie sich Bilingualität auf die Sprachentwicklung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen auswirkt" (Erhebungszeitraum bis 10.01.2022)

Hallo liebe Mitglieder!

Mein Name ist Paulina Klaus und ich studiere im 7. Semester an der LMU in München Lehramt Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt emotional soziale Entwicklung. Ich schreibe dieses Semester meine Zulassungsarbeit über das Thema „Wie wirkt sich Bilingualität auf die Sprachentwicklung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen aus“.

Wie sich Bilingualität auf die Sprachentwicklung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen auswirkt ist in Deutschland bisher noch kaum untersucht worden. Ich möchte mit meiner Zulassungsarbeit gerne etwas zu diesem bisher so unerforschten Gebiet beitragen und herausfinden, ob und wenn ja, welche Einflüsse Zweisprachigkeit auf die Sprachentwicklung von Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung hat.

Um das umsetzen zu können brauche ich Ihre Hilfe. Ich habe einen Eltern - Fragebogen erstellt, der aus verschiedenen, bereits bestehenden Fragebögen besteht. Der Fragebogen dreht sich um das Verhalten Ihres Kindes und um die Sprache.

Der Fragebogen richtet sich an Kinder bis 18 Jahre, die eine Autismus Diagnose haben und einsprachig oder zweisprachig aufgewachsen sind.

Um herauszufinden, welche Auswirkung eine zweisprachige Erziehung hat, muss ich die Sprachentwicklung monolingual aufgewachsener Kinder und die von bilingual aufgewachsenen Kindern miteinander vergleichen.

Sollte ihr Kind monolingual oder bilingual aufgewachsen sein würde ich mich sehr darüber freuen, wenn sie diesen Online-Fragebogen ausfüllen könnten. Die Umfrage ist natürlich freiwillig und ich möchte Niemanden zu etwas zwingen.

Gerne dürfen Sie diese Anfrage auch an Freunde oder Bekannte weiterleiten.

Der Fragebogen ist vollständig anonymisiert, sie müssen keinen Namen angeben. Dementsprechend können keine Schlüsse auf die Persönlichkeit Ihres Kindes oder Sie selbst geschlossen werden.

Sollten Sie Interesse an den Ergebnissen der Studie haben können Sie mir am Ende des Fragebogens gerne Ihre E-Mail-Adresse angeben, dann lasse ich Ihnen nach Abschluss der Zulassungsarbeit diese zukommen. Ihre E-Mail wird in keinem Fall mit dem Fragebogen in Verbindung gebracht.

 

Bei Fragen können Sie sich gerne jederzeit an mich wenden.

Vielen Dank!

Paulina

Fragebogen unter: https://survey.ifkw.lmu.de/spracherwerb-autismus/

 

Empirische Forschung: ASS und Gamingsucht

Guten Tag,

mein Name ist Lars Nolden.
Im Rahmen meines berufsbegleitenden Studiums „Sozialpädagogik & Sozialmanagement“ an der FHM in Köln möchte ich mich dem Zusammenhang von ASS und den Vulnerabilitätsfaktoren einer Gamingsucht nach WHO Kriterien widmen. In meiner regulären Tätigkeit ist mir aufgefallen, dass viele meiner Klienten mit ASS ein gesteigerten Gamingkonsum haben. Die Hintergründe sind oft autismusspezifisch “anders“.Daher möchte ich die Möglichkeit einer späteren Bachelorarbeit nutzen, um den Zusammenhang zwischen ASS und einer Gamingsucht weiter auszuarbeiten.

Die Fragebögen besitzen maximal 10 Fragen und sind in 10 Minuten beantwortet. Es werden natürlich keine persönlichen Daten erhoben. Hierzu habe ich 2 Fragebögen entwickelt, die als „Fachpersonal“ (https://assumfrage.wixsite.com/ass-umfrage) und als „betroffene Klient*innen“ (https://assumfrage.wixsite.com/ass-umfrage/umfrage-betroffene) auf der Homepage aufgeführt sind. Es würde mich sehr freuen, wenn der Umfragebogen ebenfalls autistischen Menschen mit einem gesteigerten Gamingverhalten zugänglich gemacht würde.

Mit freundlichen Grüßen
Lars Nolden